headerbild_unterseite_06.jpg
Menu
 

Lagerhaltung in der Schweiz

Tanklager 3Erdölprodukte sind von strategischer Bedeutung für unser Land. Damit die Energieversorgung auch gesichert ist, wenn es einmal zu Unterbrüchen in der Transportkette kommt, besteht für Erdölprodukte eine Pflichtlagerhaltung.

 

Gerade ein auf Importe angewiesenes Land wie die Schweiz muss alles daran setzen, seine Warenzufuhren so krisensicher wie möglich auszugestalten. Beim Import von Erdöl und Erdölprodukten wird das Versorgungsrisiko durch den Betrieb einer Inlandraffinerie und die Wahl verschiedener Herkunftsländer, Importwege und Transportmittel so gering wie möglich gehalten. Trotz allen Vorsichtsmassnahmen kann ein plötzlicher Versorgungsunterbruch nie ganz ausgeschlossen werden.

 

Für einen solchen Fall sind die Pflichtlager im Inland gedacht. Die Pflichtlagerhaltung erfolgt nicht nur in speziell dafür eingerichteten Lagern, sondern ist oft Teil der kommerziellen Handelslager der Importfirmen.

 

Für die Abwicklung und Kontrolle der Pflichtlagerhaltung ist die Carbura, eine privatwirtschaftliche Organisation der Erdölindustrie, verantwortlich. Die Pflichtlagerhaltung untersteht der Aufsicht des Bundesamts für Wirtschaftliche Landesversorgung (BWL) mit den vom Bundesrat gewählten Delegierten für Wirtschaftliche Landesversorgung an der Spitze.

 

Die Pflichtlagerhaltung ist im Landesversorgungsgesetz (LVG) geregelt und schreibt für Benzin, Diesel und Heizöl einen Mindestvorrat von viereinhalb Monaten vor (gemessen am Absatz der letzten drei Jahre), für Flugpetrol gelten drei Monate.

 

Tankkapazitäten in der Schweiz

Gesamtschweizerisch stehen dem Handel für alle Produkte mehr als 7 Millionen Kubikmeter zur Verfügung. Die grösste Tankraumkonzentration befindet sich nahe der Rheinhäfen im Raum Basel.

 

In der Schweiz gibt es zurzeit rund 60 Tankanlagen, wo Erdölprodukte gelagert werden. Die Lager für Erdölprodukte befinden sich einerseits an den Einfuhrstellen, vor allem in Basel, in Genf und im Tessin, und andererseits über das ganze Land verteilt. Grössere Anlagen mit hoher Umschlagstätigkeit befinden sich bei der Raffinerie in Cressier und in der Nähe der Konsumzentren im Mittelland zwischen Boden- und Genfersee.