headerbild_unterseite_02.jpg
 

Fotografie by Carole Fleischmann 9Das Ehepaar Lippuner hat mit seinem neuen Haus einen Traum verwirklicht. Für die Ölheizung mussten sie aber Umwege gehen.

freie wahl heizoel libre choix mazoutKlimaschutz und Energiepolitik dienen immer mehr als Vorwand, um die freie Wahl des Energieträgers zu beschränken.

 

Heizöl ist ein Produkt, welches aus Rohöl, auch Erdöl genannt, gewonnen wird. Rohöle bestehen aus unzähligen Verbindungen von Kohlenstoff und Wasserstoff. Aus Rohöl wird in einer Raffinerie in grundsätzlich zwei Verarbeitungsprozessen eine riesige Produktpalette gewonnen. Durch die Destillation und Raffination werden Flüssiggas (LPG), Benzin, Kerosin, Diesel, Heizöl, Bitumen und Schweröl erlangt.

 

Der Grundvorgang der Rohölverarbeitung, die Destillation, beruht auf der einfachen Erkenntnis, dass bei der Erhitzung von Rohöl die einzelnen Komponenten bei unterschiedlichen Temperaturen zu sieden beginnen, d.h. vom flüssigen in den gasförmigen Zustand übergehen.


Die Destillation ist ein thermisches Trennverfahren, bei dem das Phänomen unterschiedlicher Siedepunkte zur Zerlegung des Rohstoffs und Abspaltung der Komponenten genutzt wird.


Die Destillation ist eine Koppelproduktion. Neben den Hauptprodukten wie z.B. Treib- und Brennstoffe entstehen auch Nebenprodukte. Diese werden entweder verkauft oder in der anschliessenden Raffination umgewandelt.

 

Die Raffination hat den Zweck, die aus der Destillation entstandenen Halbfertigprodukte in nachgefragte Qualitäten aufzuarbeiten und eine möglichst hohe Ausbeute aus dem verarbeiteten Rohöl zu erreichen. Dabei geht es einerseits um die Erhöhung des Anteils an höherwertigen leichten Produkten durch weitere Umformung (z.B. die Umwandlung von schwerem Rückstandsöl aus der Destillation in Benzin und Heizöl) und anderseits um die Qualitätsverbesserung (z.B. die Entschwefelung von Benzin und Heizöl oder die Erhöhung der Oktanzahl beim Benzin).

Heizöl ist ein Qualitätsprodukt, das aus Rohöl hergestellt wird. Dieser Brennstoff wird auf dem Schweizer Markt in zwei Qualitäten angeboten, Heizöl Euroqualität (Standardqualität) und Ökoheizöl schwefelarm (Spezialqualität). Mit dem Ökoheizöl schwefelarm hat die Branche 2007 ein Produkt auf den Markt gebracht, das hohen Umweltansprüchen gerecht wird. Ab dem 1. Juni 2023 wird gemäss Luftreinhalteverordnung Ökoheizöl schwefelarm zur Standardqualität. Heizöl Euroqualität darf noch bis zum 31. Mai 2023 eingesetzt werden. 

 

Die Versorgung der Schweiz mit Heizöl wird auf den verschiedensten Transportwegen (Pipelines, Raffinerien, Rhein, Schiene und Strasse) sichergestellt. Durch seine hohe Energiedichte wie die Lagerfähigkeit über Jahre hinweg eignet es sich bestens für die Pflichtlagerhaltung; sowie die Lagerung auf kleinstem Raum.

Der Bedarf an Heizöl wird durch die Inlandraffinerie in Cressier NE sowie durch Importe aus europäischen Raffinerien sichergestellt. Die Einfuhr aus den Raffinerien in Belgien, Holland und Deutschland erfolgt hauptsächlich auf dem Rhein oder per Bahn. Über eine Pipeline gelangt Heizöl aus Frankreich in die Westschweiz. Das Tessin sowie Südbünden werden überwiegend von oberitalienischen Raffinerien mittels Strassentransporten versorgt.


Für die Versorgung der Konsumentinnen und Konsumenten stehen über die ganze Schweiz verteilte Regionallager zur Verfügung. Die Anlieferung des Brennstoffs in diese Regionallager erfolgt per Bahn. Für die Lieferung zu den Anlagen sind die regional tätigen Brennstoffhändler besorgt. Für die Lieferung zu den Kunden werden moderne, saubere Tanklastwagen eingesetzt. Die Versorgungskette für Heizöl basiert so auf einem umweltgerechten und sicheren Logistikkonzept.


Der Heizölhandel basiert in der Schweiz auf einer rein privatwirtschaftlichen Struktur. Die Händler stehen im Konkurrenzkampf zueinander und müssen sich den Gesetzen des freien Marktes stellen. Die Konsumenten profitieren von dieser Marktsituation. Sie sind frei in der Wahl ihres Lieferanten. Sie handeln den Preis aus und können so für sich günstige Konditionen erzielen.

 

Dank Pflichtlager hohe Versorgungssicherheit auch in Krisensituationen

 

Unser Land verfügt über Pflichtlager, die den Bedarf an Heizöl von 4,5 Monaten decken. Dank zusätzlicher Lagerkapazität einzelner Brennstoffhändler sowie der Konsumentenlager verfügt die Schweiz gesamthaft über eine Versorgungsautonomie, die weit mehr als ein Jahr dauert.





Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Website. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok